Wie verhalte ich mich in einem Notfall?

Notfallsituationen wie Verletzungen durch Stürze, allergische Reaktionen auf Insektenstiche oder Schnittwunden gehören nicht nur zum Kita-Alltag. Notfallsituationen können überall entstehen. Wichtig dabei ist, schnell Erste Hilfe zu leisten. Auch Kinder können in diesen Situationen das Richtige tun.

Dieses Projekt enthält Aktivitäten aus den Förderbereichen:
Gesprächskreis

Gesprächskreis

Zusammen mit den Kindern erarbeiten sie das richtige Verhalten in verschiedenen Notfallsituationen. 

Erarbeiten sie zusammen mit den Kindern das richtige Verhalten in verschiedenen Notfallsituationen:
Das benötigen sie
  • Pflaster
  • Verbände
  • Kühlkissen
  • Handtuch
Notfallsituationen für den Gesprächskreis:

Nachfolgend finden sie 5 Notfallsituationen, durch die sie sich mit den Pfeilen links und rechts navigieren können.

  • Ein Kind liegt regungslos auf dem Boden. Du kommst dazu. Du packst das Kind an der Schulter und rüttelst: „Hallo? Hörst du mich?“ Es zeigt keine Reaktion.

    Du nimmst den Kopf des Kindes vorsichtig in beide Hände und bewegst ihn langsam ein wenig nach hinten. Anschließend legst du dein Ohr an die Lippen des Kindes, um die Atmung zu kontrollieren. Das Kind atmet noch.

    In solch einem Fall musst du das Kind in die sogenannte Stabile Seitenlage bringen:

    Knie dich neben das Kind und lege seinen Arm, der auf deiner Seite liegt, nach oben.

     

    Dann nehme den anderen Arm und halte ihn mit dem Handrücken an die Wange des Kindes. Das kannst du auf dem Foto sehr gut erkennen.

     

    Halte mit der einen Hand die Hand an der Wange weiter fest und stelle mit der anderen, so wie auf dem Bild, das Knie auf.

     

    Ziehe mit deiner ganzen Kraft den Körper des Kindes zu dir. Danach sollte es ungefähr so wie auf dem Bild da liegen.

     

    Zuletzt musst du noch den Kopf des Kindes etwas nach hinten strecken.

     

    Bitte beachten sie:

    Es werden unzählige Varianten der stabilen Seitenlage gelehrt. Es kann z.B. auch sein, dass die oben beschriebene Variante den Kindern recht schwer fällt. Dann könnten sie versuchen, den Kindern zu zeigen, den Körper des bewusstlosen Kindes von sich weg zu drehen. Letztendlich kommt es bei der stabilen Seitenlage darauf an, dass der Körper nicht flach auf dem Rücken, sondern seitlich gelagert liegt. Wenn die Kinder das schaffen, dann haben sie ihr Ziel erreicht.

    Bitte wundern sie sich auch nicht, dass in der Anleitung auf eine Kontrolle von Puls und Herzschlag verzichtet wird. In der Regel sind Kinder im Kindergartenalter dazu noch nicht in der Lage. Umso wichtiger ist es, den Kindern zu erklären, dass es immens wichtig ist, zu erkennen, dass eine bewusstlose Person Hilfe braucht und man sie deshalb in die stabile Seitenlage bringt und dann unverzüglich Hilfe holt.

    Ähnlich verhält es sich, sollte keine Atmung vorhanden sein. Wir thematisieren diese Situation nicht, da die nötigen Maßnahmen in diesem Fall die Fähigkeiten der Kinder übersteigen würden.

    Ein gutes Anleitungsvideo für ihre Vorbereitung finden sie HIER auf YouTube. Oder sie lesen die genaue Beschreibung für Erwachsene auf der Seite des DRK nach. Darüber hinaus haben wir ihnen HIER alle Bilder und die Anleitung zur stabilen Seitenlage noch einmal als PDF-Dokument zum Ausdrucken bereitgestellt

    Bilder: Sebastian Schleicher / DRK

Stabile Seitenlage

Sie sind bei der stabilen Seitenlage noch etwa unsicher? Sie hätten gerne eine Anleitung mit großen Fotos zum Ausdrucken? Kein Problem!

Hingehen, trösten und Hilfe holen sind die wichtigsten Dinge, wenn man Erste Hilfe leistet. Und das können auch Kinder. Je früher sie es lernen, desto selbstverständlicher wird es für sie als Erwachsene, im Notfall richtig zu reagieren.

Video-Zusammenfassung für Kinder:

Wir haben zu diesem Thema ein kurzes Video vorbereitet, das sich die Kinder ebenfalls immer wieder ansehen können. Teilen sie das Video z.B. auch mit den Eltern!